Kurzprofilimg_0210_web

Ich bin 51 Jahre alt, verheiratet, drei Kinder. Seit November 2016 lebe ich in Neuruppin.

  • In erster Linie bin ich Wissenschaftler. Ich bin Historiker und Anthropologe und fühle mich dem breiten interdisziplinären Bildungsideal des „Studium generale“ verpflichtet. Deshalb heißt auch mein Wissenschaftsblog so. Mein Herz hängt an der innovativen Forschung, insbesondere im Bereich der Evolutionären Anthropologie.
  • In zweiter Linie bin ich Sachbuchautor und investigativer Journalist. In den letzten zehn Jahren habe ich sechs Bücher und über 1000 Aufsätze zumeist für digitale Zeitschriften (Internetblogs) veröffentlicht.
  • In dritter Linie bin ich Dozent, Pädgagoge und Jobcoach. Als solcher blicke ich zurück auf Berufserfahrung in den Bereichen Erwachsenenbildung, Berufsberatung, berufliche Um- und Neuorientierung, Motivation- und Veränderungstraining, sowie als Gymnasiallehrer.

Meine Veröffentlichungen

Ich bin ein ausgesprochener Querdenker und erarbeite grundlegendere und umfassend recherchierte Beiträge in sehr unterschiedlichen Bereichen. Einige davon seien im folgenden aufgeführt. Als viel gelesene Beiträge aus dem Bereich meiner zeitgeschichtlichen Interessen seien genannt:

  • Berlin, April 1945 – Verteidigung von Moltkebrücke und Reichstag (2012)
  •  Von der „roten Bude“ zum Bundeskanzleramt – Zur Geschichte des Dienstgebäudes des Großen Generalstabes (2012)
  • Wie kam Stalin in die Mitte Europas? – Kriegsziele der westlichen Demokratien seit 1941 (Buchveröffentlichung, 1993)
  • Das Kriegsende in den Dörfern des Havelbogens Möthlitz, Kützkow und Bahnitz (2011)

Als Beispiele für Aufsätze aus meinem archäologischen Interessengebiet seien genannt:

  • Die weltgeschichtliche Bedeutung der bandkeramischen Kultur (2009)
  • Zur Religions- und Stadtgeschichte des bronzezeitlichen Mitteleuropa (2010)
  • Die Hausmaus als Erkenntnisquelle der Historiker (2008)
  • Der Rinderwagen in der Weltgeschichte (2010)

Als Aufsätze aus meinem evolutionsbiologischen Interessen-Bereich seien angeführt:

  • Ist die biologische Evolution zu Ende? Ausgangsbedingungen, Ablauf und Ende der biologischen Evolution – „bedingt“ durch ein Ziel? (2016)
  • Statt „getrennter Magisteria“ – Naturwissenschaft und Philosophie vom Feinsten (Rezension von S. Conway Morris „Jenseits des Zufalls“, 2008) (–> hier)

Vor allem zwischen 2011 und 2013 habe ich mich mit organisierter Kriminalität der gesellschaftlichen Eliten beschäftigt. Zu meinen meistgelesenen Aufsätzen gehören Titel wie:

  • Zombifizierung der Politik durch Okkultlogen? (2011)
  • Gewalt gegen Kinder – Von der katholischen Kirche zu Okkultlogen (2011)
  • Die Schwarze Sonne – buddhistisch, kabbalistisch und runenmagisch zugleich (2011)
  • „Was halten Sie von Menschenopfern?“ – Antwort: „Auch Menschen können geopfert werden …“ (2011)
  • Quellen zum Thema „Elitärer Satanismus und Kindesmissbrauch“ (2011)
  • Prinzessin Diana (1961-1997) (2009) (–> hier)

In der Zeit um 2008 herum habe ich mich in grundlegenderen Studien intensiv mit den Bereichen Familienpolitik, Erziehungsgehalt und Familienlastenausgleich beschäftigt. Von 2008 bis 2016 war ich auch Mitglied der „Familienpartei Deutschlands“. Aus der bunten Themenvielfalt meiner sonstigen Aufsätze seien genannt:

  • Das Leben des Flugpioniers Charles Lindbergh – In ihm spiegeln sich wieder Mut, Lebensklugheit, sowie eine reife, philosophische Lebenshaltung (2007)
  • Beseelungswissen im Sinne von Peter Sloterdijk (2016)
  • Adolf Hitler bekam es wörtlich: „Nie will der Lebend’ge Lebendige knechten“ – Hitlers erhaltene Bibliothek bestätigt die Lebenserinnerungen Mathilde Ludendorffs zum Jahr 1923 (2014)

Eines meiner Steckenpferde ist die Aufarbeitung der Geschichte der Ludendorff-Bewegung, einer völkischen Lebensreform-Bewegung der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die als eine der ersten gesellschaftlichen Reform-Bewegungen organisierte Regierungskriminalität und elitären Machtmissbrauch thematisiert hat und ein naturwissenschaftsnahes Philosophieren, das das menschliche Seelen- und Gotterleben in den Mittelpunkt stellt.

Eine freundschaftliche Zusammenarbeit besteht mit dem Verlag „filmdenken“ des Medienwissenschaftlers und Journalisten Dr. Daniel Hermsdorf in Potsdam.

Was kann ich Ihnen bieten?

Ich berate und unterstütze Sie gerne in allen Fragen rund um die Themen „Schreiben“ und „Veröffentlichen“. Das betrifft:

  • Niederschrift von Lebensgeschichten
  • Ghostwriting
  • Schreibcoaching
  • Korrektorat und Lektorat
  • Unterstützung bei Examensarbeiten, Doktorarbeiten, Hausaufgabenhilfe
  • Buchgestaltung
  • wissenschaftliche Recherchen

Ebenso berate und unterstütze ich Sie gerne in allen Fragen rund um:

  • Karriere-Beratung
  • Beratung zur Berufswahl
  • Beratung zur beruflichen Um- und Neuorientierung,
  • zu Motivations- und Veränderungstraining

All dies kann gerne auch über Telefon oder Skype geschehen. Kontaktaufnahme und Erstgespräche sind natürlich kostenfrei. Als neues Berufsfeld erschließe ich mir derzeit außerdem eine Tätigkeit im Umfeld des Berufes des „genetischen Beraters“. Sehen Sie sich dazu bitte meine diesbezügliche Internetseite an.

Advertisements